U15 und die Erkenntnis: Wer seine Chancen nicht nutzt, braucht einen guten Torhüter

10.10.2021: Arne war sauer. Und das zu Recht. 59min und 16 Sekunden ruhte der Torhüter der Erfurter in sich selbst, wehrte Chance um Chance ab und nun das. Nur Sekunden vor dem Ende und seinem 2. Shutout hintereinander, schaffen die Gäste aus Chemnitz/Leipzig, den nicht unverdienten Anschlusstreffer und das mochte Arne gar nicht.

 Zuvor schenkten sich die Spieler und Spielerinnen beiden Mannschaften nichts. „Wir konnten mit drei kompletten Reihen antreten und damit auch das Tempo im gesamten Spiel hochhalten. Mit der Chancenverwertung in den ersten zwei Dritteln und besonders den vielen Strafen, war ich nicht zufrieden. Dadurch haben wir es verpasst den Deckel drauf zu machen und das Spiel zu lange spannend gehalten.“, analysiert David Schultz das Spiel.

 Dabei hatten die Erfurter gut und konzentriert begonnen und konnten bereits in der 2. Spielminute das 1:0 für sich verbuchen. Danach war bis zur 58. Minute am meisten das Kampfgericht beschäftigt. 12 kleine Strafen, davon 10 für Erfurt, zeigten, dass der Wille da war, aber zu häufig die Brechstange rausgeholt wurde. Das 2:0 zwei Minuten vor dem Schluss hätte Ruhe bringen können, es wurde dann aber wieder spannend.

 Gerüchte besagen, dass die Erfurter Spieler ihren Goalie auf einer Sänfte durch den Kabinentrakt getragen haben. Ob das stimmt, ist egal. Verdient hätte er es.

 Am kommenden Wochenende geht es für zwei Spiele nach Weisswasser. Der Nachwuchs der Lausitzer Füchse hat furios die Spielgemeinschaft Halle/Crimmitschau geschlagen und freut sich bestimmt auf den Tabellenführer aus Erfurt.