VEREINSNEWS VOM VORSTAND!

29.01.2021: Liebe Vereinsmitglieder, Sportler und Eltern,

ich hoffe Ihr konntet gesund und den Umständen entsprechend, gut in das neue Jahr starten. Wir befinden uns gerade in der Winterferienwoche – leider ohne Eishockey. Bisher unvorstellbar! Ist diese Woche doch seit Jahren eine feste Trainingslagerwoche für unsere Young Dragons. Dieses Jahr, bzw. diese Saison ist leider alles anders. Wir sind gewissermaßen zum Nichtstun gezwungen. Bis in den Dezember hinein hatten wenigstens noch die Sportschüler, im Rahmen des Sportunterrichts, Eistraining. Mit der Schließung der Schulen und dem harten Lockdown, ist nun auch dies nicht mehr möglich. Ganz besonders tun uns aber all die anderen Sportler leid, die nun schon seit November nicht auf das Eis dürfen. Gerade unsere Jüngsten und einige der U17 Sportler hat es hier hart getroffen.   

Für uns alle ist dies eine absolut unerfreuliche und belastende Situation. Auch wenn wir fest davon überzeugt sind, dass der Sport ein Teil der Lösung, für die aktuell schwierige Lage der Kinder sein kann. Und trotz des Wissens auf ein vorhandenes und stabiles Hygienekonzeptes, haben wir derzeit wenig Anlass zur Hoffnung auf eine schnelle Änderung der Situation. Wir sind natürlich auf den uns möglichen Kanälen stets in der Weise auf Sendung, dass wir versuchen immer wieder den Stellenwert des Sports herauszustellen. 

Allerdings gehört es eben auch zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Pandemie, dass wir unsere persönlichen Befindlichkeiten zurückstellen. Wir möchten an der Stelle keine unendliche Diskussion über Sinn und Unsinn verschiedenster Maßnahmen anzetteln. Wir nehmen die Verantwortung für unsere Sportler, Trainer und deren Familien sehr ernst und halten uns an die Vorgaben zur Kontaktbeschränkung. Die Erfahrung in unseren verschiedenen Bereichen mit der Covid-Erkrankung zeigen, dass die Vermeidung der Infektionsausbreitung sehr wichtig ist.

Die Einschränkungen sind enorm, aber derzeit leider nicht vermeidbar, wenn wir verantwortungsbewusst mit der Situation umgehen wollen. In diesem Sinne versuchen unsere Trainer, und das Team um Jens Bode, seit Wochen alternative Angebote zu erarbeiten und anzubieten. Natürlich ist dies kein Ersatz für ein Eistraining. Diesen Anspruch hat es aber auch nicht. 

Vielmehr ist es die klare Aussage des Vereins in dieser schwierigen Zeit: Wir haben euch nicht vergessen! 

Ganz im Gegenteil. Wir denken täglich darüber nach, wie wir mit den Folgen der Pandemie bestmöglich umgehen können, und wie wir die wirtschaftlichen Herausforderungen so meistern können, dass wir auch in den kommenden Jahren den von uns allen geliebten Eishockeysport hier in Erfurt anbieten können. 

Wir als ehrenamtliches Präsidium sind intensiv damit beschäftigt, unseren Club mit all seinen Facetten zu entwickeln und schadlos durch die „hohe See“ zu manövrieren. Mit der akribische Arbeit unserer Schatzmeisterin Anita Werneburg haben wir belastbare Zahlen aus den vergangen Jahren, welche nun die Grundlage für eine verlässliche Finanzplanung in diesen unberechenbaren Zeiten bilden. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren, ist diese aber mit vielen Risiken verbunden, die wir versuchen bestmöglich abzuschätzen.

Uns erreichten sehr vereinzelt Nachfragen zu möglichen Beitragsreduzierungen. Mit diesem Statement möchten wir auch gern hierzu unsere grundsätzlich Einschätzung mitteilen. Denn auch wenn wir scheinbar auf Standby gestellt sind, gibt es eine Reihe von Kosten, die nach wie vor anfallen. Da wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Auswirkungen der Pandemie nicht abschätzen können, ist es zum Schutz des Vereins aktuell nicht zu verantworten, die Beitragsordnung dementsprechend zu ändern. Vielmehr ist es unser Bestreben den Verein zu erhalten und auch für die Zukunft auf gesunde Füße zu stellen. Es ist zudem satzungsgemäß auch nicht die Aufgabe des Präsidiums Beiträge zu erhöhen oder zu reduzieren. Dies liegt im Aufgabenbereich der Mitgliederversammlung, zu der jedes Mitglied auch im Sommer 2021 herzlich eingeladen wird. Wir hoffen, dass wir zu der im Sommer anzusetzenden Mitgliederversammlung die Auswirkungen der Pandemie besser einschätzen können und auf belastbare Zahlen zurückgreifen können. Wie in der Vergangenheit wird es auch in diesem Jahr einen Rechenschaftsbericht der Schatzmeisterin geben. Im Anschluss daran können und sollten wir diskutieren, welche Schlüsse wir aus der sich dann darstellenden Finanzsituation ziehen wollen. Es ist sicher kein bequemes Thema, aber es gehört zur offenen und transparenten Arbeitsweise des Präsidiums, dass wir diese Diskussion zur Mitgliederversammlung gemeinsam führen. Bis dahin versuchen wir im Ehrenamt mit Kräften alles dafür zu tun, dass der EHC Erfurt e.V. langfristig wirtschaftlich gesund aufgestellt bleibt.

Im Sportlichen Bereich geht es bei unseren Planungen um die Organisation von neuen Sichtungsmaßnahmen, der Erweiterung/ Spezialisierung des Trainingsangebotes und natürlich vornehmlich, wie ein Wiedereinstieg in den Trainingsbetrieb erfolgen kann. Dieser wird maßgeblich von der politischen Einschätzung zur Öffnung der Schulen und der Zulassung des Trainingsbetriebes abhängig sein. Sobald es hier entsprechende Signale geben wird, werden wir die Trainingsangebote wieder hochzufahren. 

Bis dahin versuchen wir, die Angebote im Onlinetraining weiter aufrecht zu erhalten. Unsere Trainer erarbeiten bestmögliche Angebote, um die Sportler im athletischen Bereich zu entwickeln. Auch unseren Trainern macht das Training in der Eishalle mehr Freude. An der Stelle auch ein herzliches Dankeschön an den unermüdlich Einsatz des Teams um Henry Tews. 

Zu den Onlineeinheiten wird es weitere Challenges, ähnlich der Neujahres-Challenge, geben. Lasst euch also überraschen und freut euch auf neue Angebote und Action. Wir freuen uns sehr darauf euch bei diesen Aktivitäten begrüßen zu dürfen. 

Gerade in dieser wirklich schwierigen Zeit, zeigt sich der Zusammenhalt innerhalb des Vereins in besonderer Weise. Wir als Vereinsführung können dafür nur dankbar sein. Ihr als Mitglieder könnt stolz darauf sein, denn ihr macht damit das Wesen des EHC Erfurt e.V. aus. 

Auch wenn jeder so seine schweren Phasen hat – wir übrigens auch – kommen wir mit dem gelebten Zusammenhalt am Besten durch diese herausfordernde Situation. Und auch wenn es derzeit nicht wirklich ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen gibt, eins ist sicher. Es kommt der Moment, wo wir uns wieder in der Eishalle treffen werden, um den besten Sport der Welt zu erleben. Bis dahin lasst uns das Beste aus der Situation machen, jeder für seinem Bereich. 

Wir wünschen Euch alles Gute für die nächsten Wochen, vor allem Zuversicht und Gesundheit. Bleibt also negativ und denkt positiv. 

 

Euer Vorstand 

 

Henry Tews | Anita Werneburg | Christian Fischer | Martin Deutschmann