U17 zwingt die Dresdner Eislöwen ins Shoot-Out

Freundlich und gelöst ging es zu am Samstag 15:15 Uhr in der Eishalle von Erfurt. Trafen sich doch mit den Dresdner Eislöwen und den Young Dragons zwei Vereine, welche auf verschiedenen Ebenen zusammenarbeiten. Nebenbei bemerkt, haben die beiden Trainer, Andreas Heinrich und Henry Tews, vor 13 Jahren die erste gemeinsame Schülerbundesligamannschaft aufgebaut und geleitet. Das ist einmal gelebte Kontinuität. Auf Trainerebene wurden gemütlich Informationen ausgetauscht und man konnte das Gefühl haben, dass sich die Stimmung ins Spiel überträgt und man einen lässigen Nachmittag verbringt.
 
War aber nicht so! Die Jungs auf beiden Seiten hatten sich einiges vorgenommen und besonders die Heimmannschaft wollte zeigen, dass man in den vergangenen Testspielen unter Wert geschlagen wurde. Die Emotionalität auf dem Eis übertrug sich auf alle am Spiel Beteiligten und wurde durch die eine oder andere diskussionswürdige Situation nicht weniger. Trotz vieler Strafen blieben aber beide Seiten taktisch diszipliniert.
 
Im ersten Drittel hatten zunächst beide Seiten eine 3zu5-Situation überstanden, bevor sich die Erfurter aufmachten zielgerichteter zu agieren. Mit einem sehenswerten Angriff holte man die umjubelte Führung und konnte damit auch in die Kabine gehen.
 
„Es war unser bestes Vorbereitungsspiel.“, führte Henry Tews aus und teilte weiter mit: „Unsere kontinuierlich gute Defensivarbeit und auch die herausgespielten, guten offensiven Aktionen, haben mir gut gefallen. Das ist eine sehr gute Entwicklung in so kurzer Zeit.“
 
Und damit wäre auch alles zum 2. Drittel gesagt. Ohne Torerfolg ging es zum zweiten Pausentee. 12 min vor dem Ende des Abschlussabschnittes gelang Dresden der Ausgleich und beide Seiten verwalteten das Ergebnis bis zum Schluss. Am Ende entschied das Shoot-Out zugunsten der Sachsen, aber dies schmälerte die Leistung der Jungdrachen nicht.
 
Bereits am Mittwoch testen die Erfurter weiter und empfangen in Erfurt die Ice Crashers aus Chemnitz. Wir sind gespannt auf den nächsten Entwicklungsschritt.