U17 mit erster Belastungsprobe der Saison

Mit den U17-Mannschaften der Eispiraten aus Crimmitschau und den Lausitzer Füchsen aus Weisswasser, hat sich unsere Nachwuchsmannschaft zwei besondere Herausforderungen für die Vorbereitung gesucht. Während die Jungs aus Crimmitschau bereits in der vergangenen Saison in der Division 1 spielten, streben die Lausitzer genau dies für diese Saison an. In einem bevorstehenden Entscheidungsturnier, welches die Grizzlys aus Wolfsburg ergänzen, wird sich herausstellen, wer in der kommenden Saison in der höchsten Spielklasse antreten darf.
 
Nach der deutlichen Niederlage für unsere Jungs am vergangenen Wochenende in Sachsen, kam es nun zu einem Spiel am Samstag in Erfurt. Ohne Zuschauer, aber mit einigen Zielen im Gepäck, hatten sich die Jungdrachen einiges vorgenommen. Dabei spielte man im ersten Drittel, diszipliniert und konnte, trotz des hohen Tempos, Fehler aus dem letzten Spiel vermeiden. Dementsprechend ging es mit einer 2:0 Führung zur Pause.
 
Leider wurden die Vorgaben im Folgedrittel nicht mehr so umgesetzt wie besprochen. Die Hausherren versuchten es mit Einzelaktionen und waren nach der „anscheinenden sicheren Führung“ nicht mehr bereit, so hart zu arbeiten. Da sich dies auch auf taktischer Linie bemerkbar machte, fand der Gegner besser ins Spiel und erreichte den Ausgleich kurz vor der Pause.
 
Im Abschlussdrittel ging es mit der Disziplin und der Struktur weiter bergab und den klareren Chancen der Gäste, hatten die Erfurter kaum mehr was entgegen zu setzen. Dass es am Ende 2:5 hieß, bedeutete zumindest eine positive Entwicklung und man muss ebenso berücksichtigen, dass die Saisonvorbereitungen bei allen Mannschaften sehr unterschiedlich verliefen.
 
„Der Einbruch kam spät, aber er kam.“, resümierte Henry Tews das Spiel am Sonntag in Weisswasser. „Warum wir nach guten zwei Dritteln nur noch passiv agieren, unsere Körper nicht richtig reinstellen und dann die Laufbereitschaft nachlässt, kann ich mir nicht erklären. Die Jungs haben sich selber um ein gutes Ergebnis gebracht.“, ergänzt der Coach unserer U17.
 
Dabei gefiel ihm besonders das 2. Drittel gut. „Hatten wir im ersten Drittel noch zu wenig Abschlüsse, in einem schnellen und engagierten Spiel, mit vielen kleinen Fehlern auf beiden Seiten, so war es im zweiten Abschnitt genau anders herum. Wir brachten den Puck in die Gefahrenzone und aufs Tor, lediglich der Erfolg blieb uns verwehrt.“, fasste der sportliche Leiter das Spiel zusammen und meinte damit die 1:0 und 2:0 Rückstände nach den beiden Dritteln.
 
Am Ende mit 7:0 Toren Heim zu fahren tut weh und es ist ein langer Weg von Weisswasser nach Erfurt. Es bleibt aber zu berücksichtigen, dass man mit diesen beiden Mannschaften zwei echte Schwergewichte als Testgegner gewählt hatte.
 
In den nächsten zwei Vorbereitungsspielen werden die Eislöwen aus Dresden die Gegner sein. Wieder eine Mannschaft aus der Division 1. Unsere U17 will es vor dem Saisonbeginn echt wissen.