U13 Die Krimispezialisten halten 4 Punkte in Erfurt

5:4, 9:8, 10:8, 6:7 nach Penatlyschießen… Die U13 LK 1 ist definitiv der Krimiautor der Young Dragons. Und selbst bei deutlicheren Ergebnissen, waren die Jungs weder haushoch unter- noch überlegen. Bestes Beispiel dafür, waren die Spiele am Wochenende.
 
Am Samstag kam mit Crimmitschau der Tabellenletzte nach Erfurt, den man schon zweimal besiegt hatte. Natürlich entsprechend knapp. Und wer erneut eine Dominanz der Erfurter erwartete, wurde erneut eines Besseren belehrt. 0:3 und 1:4 lauteten die Zwischenergebnisse aus dem 1. Drittel und den Spielern und Zuschauern standen die Fragezeichen sichtbar auf der Stirn.
 
Dann kam es aber zur in dieser Saison oft gesehenen Kehrtwende und die Thüringer schafften es, mit einem Unentschieden (4:4) in die Pause. Christian Grosch fand dann offenbar die richtigen Worte, denn ins 2. Drittel startete ein überlegenes Heimteam. Zwar ging es nach Drittel 2 mit 5:6 in die Pause, aber es war allen klar, dass die Erfurter ihren spielerischen Rhythmus gefunden hatten.
 
10:8 hieß es am Ende und dies nicht unverdient, für die nun kompakter auftretenden und spielenden Jungdrachen. „Fazit vom Spiel ist, dass die Mannschaft, trotz der Rückstände, eine super Moral gezeigt und nie aufgegeben hat. Dadurch haben wir verdient gewonnen.“, fasste der Trainer zusammen.
 
Am Sonntag dann erwarteten die U13-Spieler den Tabellen 3. aus Dresden. 4:8 hieß es in der Sachsenmetropole beim Hinspiel und genau das, wollten die Young Dragons zuhause vermeiden. Die Nachricht, dass drei Leistungsträger mit bei der U15 spielen, trug nicht zum Optimismus bei, aber die Trainingsgruppe der U13 spürt so langsam, wie stark sie eigentlich ist.
 
Ins Spiel ging es 14 zu 2 Spieler und gerade die Jahrgänge 2008 bekamen dadurch mehr Einsatzzeiten. „Wir haben die Scheibe gut bewegt, agierten mit Dresden auf Augenhöhe und vor allem unser Aufbauspiel hat schon sehr gut funktioniert.“, resümiert Christian Grosch die ersten beiden Drittel, nach denen es 2:1 und 4:1 für die Hausherren stand. Diese sehr gute Mannschaftsleistung nahm man mit ins letzte Drittel und Dresden rettete sich durch ein 6:6 in die 48. Minute ins Penaltyschießen. Bei 9 Schützen traten 9 Erfurter an. Dresden wiederum setze 4x auf den gleichen Spieler. Dieser kleine, aber entscheidende, Unterschied, sorgte für den 6:7 Erfolg der Elbstädter.
 
Insgesamt war dies ein tolles Wochenende für die jungen Nachwuchsspieler, welche am kommenden Wochenende zwei Spiele in Berlin erleben dürfen. Die Leistungen gegen Crimmitschau und Dresden zeigen, dass man sich nicht verstecken muss und die Mannschaft unter den Trainern einen deutlichen Schritt nach vorn gemacht hat.